tel: 0043/676/6129562 info@hpsteiner.at

Logo

Qi Gong – Steiner

 

Qi Gong für die Gesundheit

 

Qi Gong Tipp des Monats
 

 

 

Finger Qi Gong

Qi Gong Intensivwoche für Krebspatienten

Krebswochen Innsbruck

 

Für mehr Lebensfreude, Lebensmut und Lebensqualität 

Generell bedeutet die Diagnose Krebs: wer wieder gesund werden will, muss intensive schulmedizinische Behandlungen durchlaufen. 

Diese Krankheit und die dabei eingesetzten Behandlungsbausteine führen bei vielen zu einer Veränderung des Körperbildes (Gewichtsreduktion, Nahrungsunverträglichkeiten, Haarausfall, Muskelschwund, veränderten Stoffwechselreaktionen, u.v.m.), zu einer massiven psychisch-seelischen Belastung und einer Auseinander-setzung mit den eigenen mentalen Fähigkeiten im Umgang mit sich selber, seinem familiären und seinem beruflichen Umfeld.  

Als ehemals Betroffener weiß ich, wovon ich spreche, denn viele dieser Symptome habe ich selbst erlebt!  

Die moderne Medizin (Epigenetik, Neurowissenschaften und Quantenphysik) konnte belegen, dass Techniken des Qi Gong dazu beitragen können, all die oben angeführten Bausteine positiv zu beeinflussen. Übungen aus dem stillen und bewegten Qi Gong  

  • beschleunigen Wiederherstellungsprozesse im Körper beschleunigen  
  • gleichen Zustände von Energie- und Antriebslosigkeit aus  
  • reduzieren körperliche Anspannungen  
  • verbessern das psychisch - seelische Gleichgewichts  
  • stimulieren das Immunsystem  
  • verbessern die Funktionalität des Bewegungsapparates  
  • reduzieren Nebenwirkungen der Krebstherapie (z.B. Verdauungsstörungen, Kopfschmerzen, Schlafstörungen) und  
  • fördern die Selbstheilungskräfte der Organe und der Zellen   

Im Rahmen dieser Qi Gong Woche werden Übungen aus dem Qi Gong vorgestellt, die die hier angeführten Wirkkreisläufe positiv beeinflussen können. 

Zielgruppe (6 – 10 TN)  

  • interessierte Menschen, die sich präventiv mit dem Thema Krebsvorsorge auseinandersetzen wollen 
  • Menschen, die gerade eine Krebstherapie durchlaufen und komplementäre Behandlungsbausteine integrieren wollen 
  • Menschen, die dieses Krankheitsbild schon einige Jahre hinter sich haben und ihre Nachsorgemaßnahmen erweitern wollen 
  • TherapeutInnen, die Bausteine des stillen und bewegten Qi Gongs kennenlernen wollen, um diese Ideen an PatientInnen weitergeben zu können  

Kursleiter: Mag. Heinz Peter Steiner (Gesundungsinitiator) 


Zur Person: Ich musste mich im Jahr 2006 selbst mit einer Krebserkrankung auseinandersetzen. Für mich stand von vornherein fest, die Chemotherapie mit komplementären Behandlungsbausteinen zu verbinden.  

Da ich schon während meiner ersten Qi Gong Lehrer Ausbildung (2002) gesehen hatte, welch positiven Einfluss, die dort gezeigten, Qi Gong Übungen auf den Körper und den Geist von teilnehmenden Krebspatienten hatten, war klar, dass auch ich diesem Pfad folgen würde. 

Die Krebsbehandlung war für mich sehr belastend, denn ich verlor nach jeder Chemotherapie-Sitzung fast 4 kg. Neben der körperlichen Schwäche war es auch die psychische Belastung, die mir massiv zu schaffen machte. Denn niemand kann dir mit Gewissheit sagen, ist deine Krankheit heilbar, werden die Medikamente anschlagen, wirst du dich einer Dauermedikation aussetzen müssen bzw. wirst du die nächsten 5 Jahre überleben.  

Mein damaliger behandelnder Arzt unterstützte mein Vorgehen und so brachte ich während der einzelnen Behandlungs- und Wiederherstellungsmaßnahmen die verschiedensten Qi Gong Übungen zum Einsatz. Solange ich im Bett lag, waren es stille und danach bewegte Übungen, die ich, soweit es möglich war, in der Natur absolvierte.  

Dank dieser gut aufeinander abgestimmten Bausteine (schulmedizinisch wie komplementär) war ich in der Lage, mein psychisches Gleichgewicht wiederherzustellen, Schmerzzustände zu reduzieren und meine „normale“ körperliche Belastbarkeit wiederherzustellen. Dazu trug auch mein sportwissenschaftliches Wissen (Training, Ernährung) bei, was den Aufbau meiner Kondition anging. So war es mir möglich, bereits 8 Monate nach Abschluss der Chemotherapie einen Marathon zu laufen. 

Bei meiner Arbeit als Coach und Personal Trainer habe ich in den letzten Jahren viele Krebspatienten getroffen / begleitet, denen anfänglich gar nicht bewusst war, dass es viele Bausteine gibt, die die Gesundheit positiv beeinflussen können. 

Deshalb setzte ich mich 2 Jahre nach Abschluss meiner eigenen „Wiederherstellung“ mit dem Krebsnetzwerk in Innsbruck in Verbindung und biete dort Menschen die Möglichkeit, stille und bewegte Qi Gong Übungen kennenzulernen, die die Gesundungsprozesse positiv beeinflussen können.  

Denn die Praxis hat gezeigt, Qi Gong bietet jedem etwas, egal wie weit die Krankheit oder die Wiederherstellung vorangeschritten ist.   

Zurück